Vorteile

Galten  sie bis vor kurzem als Häuser von der Stange, schlichtweg als „Massenkonfektion“,  so kann sich die neue Generation von Systembauhäuser  mehr als sehen lassen. Exklusivität statt 08/15 Massenware lautet  die Devise. Immer mehr Beispiele zeigen, dass ein Systembauhaus des Jahres  2004 einem konventionell erbauten Eigenheim in punkto moderner Architektur,  Individualität und Wohnqualität keineswegs nachstehen  muss.

Und während ein „klassisches“ Haus mehr oder weniger  mühsam auf der Baustelle hochgemauert werden muss, entsteht das Systembauhaus  geschützt vor Wind und Wetter – computergesteuert und vorfabriziert  in der Halle.  Ohne Zweifel: Die neue Generation von Systembauhäuser ist eine Erfolgsstory.  Das zeigen auch die neuesten Zahlen. Die Anzahl der Systembauhäuser  hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.


Laut „Österreichischem Systemhausbauverband“ ist heute jedes dritte in Österreich errichtete Ein- und Zweifamilienhaus ein Systemhausbau Tendenz steigend, wie auch eine repräsentative Erhebung des Meinungsforschungsinstituts IMAS bestätigt, wonach sich bereits 65 Prozent der Bauinteressenten vor dem Hausbau über die Vorteile von industriell vorgefertigtem Systemhausbau informieren. Die Beliebtheit der Systemhausbauweise wird also künftig noch anhalten.

Die jüngsten Umfragen zeigen aber auch, dass die Systemhausbauer der neuen Generation das Image des Billigheimes vollends abgestreift haben. Systemhausbaubesitzer sind mit ihrer Entscheidung hoch zufrieden.

Die Leistungen der Systemhausbaufirmen werden in der aktuellen Erhebung mit einer Durchschnittsnote von 5.5 nach dem Schulnotenprinzip bewertet. Umgekehrt verhält es sich laut IMAS im konventionellen Hausbau, wo die Zufriedenheit mit der Projektabwicklung und der Baudurchführung leicht gesunken ist.

Die wesentlichen Vorteile von Systemhausbau sind:

  • die überschaubaren Kosten, sprich Fixpreisgarantie
  • die Vielfalt an Modellen und Bauweisen (z.B. Holzrahmenbauweise)
  • hervorragende Wärme-, Schall und Brandschutzwerte
  • kompetente Beratung durch eine fixe Ansprechperson
  • sowie die rasche Abwicklung des Bauvorhabens

 

Systembauhäuser sind schnell aufgebaut. Die durchschnittliche Zeit für die Errichtung eines Systemhausbauhauses sank innerhalb der letzten fünf Jahre von 9,4 auf 6 Monate, wobei die reine Aufbauzeit nur wenige Tage in Anspruch nimmt. Die rasche Abwicklung des Bauprojekts, von einem (!) Ansprechpartner koordiniert, ist ein wesentlicher Grund für den anhaltenden Trend zum Systemhausbau – Stangenware ist out!

Der Trend geht in Richtung Individualität! Individeal

Entwürfe vom Fliessband, Häuser von der Stange? Alles andere als das bot die Industrie bis vor wenigen Jahren noch eher simple Bau-Konstruktionen in wenigen vorgegebenen Ausführungen an, sind die Musterhäuser nun moderner, anspruchsvoller, architektonisch wertvoll und vor allem individueller geworden. Keine Frage, dass die gestiegene Zufriedenheit im Systemhausbau mit dem Reagieren auf die in den letzten Jahren sich ändernde Kundenwünsche begründet werden kann.

Individualität ist Trumpf. In den Musterhauszentren werden immer mehr Systembauhäuser nach den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen der Bauherren realisiert. Der Systemhausbaukunde plant quasi selbst nach eigenen konkreten Vorstellungen die Grösse, Raumaufteilung und Gestaltung seines Hauses. Dadurch sind Systembauhäuser mindestens ebenso einzigartig und individuell wie konventionell gebaute.

So ist es für Individeal längst zur Selbstverständlichkeit geworden, jeden noch so kleinen Kundenwunsch zu berücksichtigen. Und nicht nur Privatpersonen, auch Bauträger und Architekten wissen die rasche Bauzeit und die hervorragenden Wärmedämmwerte, durch die Kosten für Energie gespart und Schadstoffemissionen reduziert werden, zu schätzen. Deshalb werden heute auch vielfach Reihenhäuser, mehrgeschossige Wohnbauten, moderne Bürogebäude und öffentliche Bauten, z.B. Schulen und Veranstaltungssäle, in Systembauweise errichtet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.